Kleine Geschichte vom Hochzeits DJ Hilmar in der Ostsee-Zeitung vom 12.02.2016

Download PDF Zeitungsartikel (7 MB)

Der Hochzeits-DJ

received_1023569494376793

Hilmar Hartwig aus Groß Lüsewitz hat schon 500 Hochzeitsgesellschaften musikalisch in Stimmung gebracht. Und es sollen noch einige mehr werden.

Von Kerstin Schröder

Groß Lüsewitz.
Groß Lüsewitz. Was wäre eine Hochzeit ohne Musik? „Auf jeden Fall nur halb so schön“, sagt Hilmar Hartwig. Er hat schon auf rund 500 Hochzeiten getanzt – dezent im Hintergrund versteht sich. Denn der 49-Jährige aus Groß Lüsewitz (Landkreis Rostock) sorgt beim Start ins Eheleben für den richtigen Ton – als Hochzeits-DJ. Seine Aufgaben: die Stimmung anheizen und die Tanzfläche füllen. Doch womit? Mit Schlager, Pop oder lieber Rock’n’Roll? „Das kommt immer auf das Publikum an“, betont Hartwig. Und da er nun mal keine Gedanken lesen könne, frage er im Vorfeld natürlich zuerst das Brautpaar. Außerdem verteilt er zu Beginn jeder Feier Wunschlieder-Zettel. Sie werden schnell und gern gefüllt, dann beginnt die Party.

Ein rauschend-lautes Fest in Bellin bei Güstrow wird Hartwig nie vergessen. Ein Brautpaar, das im arabischen Emirat AbuDhabi arbeitet, hatte dorthin 60 Engländer als Gäste eingeladen. Schon im Vorfeld gab es 130 Musikwünsche. “Ich war tagelang damit beschäftigt, sie zu besorgen”, erzählt er. Doch es habe sich gelohnt. “Die Gesellschaft hat bis zum Morgengrauen durchgetanzt. Zum Schluss ist der Bräutigam vor mir auf die Knie gefallen, um sich zu bedanken”, sagt Hartwig.

Schon im Alter von zehn Jahren entdeckt er seine Leidenschaft für Musik und Technik. Mit dem Tonbandgerät seines Vaters, das der früher für Kinovorführungen nutzte, unterhält er als kleiner DJ die Familie und Freunde. “Die Boxen habe ich damals selber gebaut.” Später darf er sich in der Gaststätte seiner Eltern in Groß Lüsewitz als musikalischer Animateur beweisen. Doch ein Traum bleibt: Er möchte auch beruflich als DJ arbeiten. Das ist zu DDR-Zeiten nicht so leicht. Denn dafür braucht man eine Lizenz als staatlich geprüfter Schallplattenunterhalter. 1986 ist es so weit: Hartwig bekommt das langersehnte Papier und darf von da an offiziell als DJ und Moderator durch die Lande ziehen. “Heute darf das jeder”, schmunzelt er.

Zu DDR-Zeiten gibt es nur wenige DJs, sie werden händerringend gesucht. Deshalb legt er als “DJ Hilmara” überall dort auf, wo er hingeschickt wird: auf Betriebsfeiern, Geburtstagen, Tanzveranstaltungen. Seit 2010 ist er verstärkt auf Hochzeiten unterwegs: Jährlich buchen ihn etwa 40 Brautpaare. “Es ist so süß, wie sie sich immer den ganzen Abend anstrahlen, und alle sind so gut gekleidet”, schwärmt der DJ. Keine Hochzeit sei wie die andere und nicht immer laufe alles wie geplant: Mal gehe das Brautkleid kaputt, mal gibt es Streit unter den Gästen. Einmal sei eine Feier schon frühzeitig beendet worden, weil Gäste einfach die Geschenke des Brautpaares geöffnet hatten. “Aber die schönen Momente Überwiegena”, betont Hartwig. Und die Tradition. Noch immer eröffnen die meisten Brautpaare ihre Feier mit einem Hochzeitswalzer. “Als Überraschungseffekt für die Gäste wird auch gern mal etwas anderes dazugemixt – wie Twist oder Rock’n’Roll”, ergänzt Hartwig, der in diesem Jahr selber vor den Traualtar treten will – zu seinem 50. Geburtstag. Einen DJ hat er noch nicht gebucht. Denn mit seiner Freundin Dagmar, genannt “Daggi”, sei er gerade erst von Rostock zurück in seinen Heimatort Groß Lüsewitz gezogen. Außerdem sei er privat eher ein ruhiger Mensch. Das ändere sich, wenn er ein Mikrofon in die Hand nehme: “Dann werde ich zum Animateur.”

Quelle: Ostsee-Zeitung Mecklenburg-Vorpommern, Freitag, 12. Februar 2016 – Autor: Kerstin Schröder

Veröffentlicht am Tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.